Personenportraits

Sehnsucht nach Heimat

Für die einen klingt der Begriff kitschig und traditionalistisch. Andere verbinden damit vertraute Landschaften, Familie, Geborgenheit. Doch was ist Heimat eigentlich? In Zeiten von Globalisierung, Migration und Internet fragen sich viele Menschen wieder, wo sie eigentlich verwurzelt sind.

Ohne Geld um die Welt

Christopher Schacht ist 19 Jahre alt, als er mit nur 50 Euro in der Tasche zu einer vierjährigen Weltreise aufbricht. Per Anhalter, zu Fuss oder mit dem Segelschiff durchquert er 45 Länder und Meere. Unterwegs arbeitet er etwa als Goldschürfer oder Fotomodell. Der Weltenbummler erlebt immer neue Abenteuer und lernt weit mehr als nur die unterschiedlichsten Kulturen kennen …

Ich wage es

Einen sicheren Arbeitsplatz oder das gewohnte Umfeld in der Heimat zu verlassen braucht Mut. Was treibt Menschen an, Neues zu wagen und Gewohntes zurückzulassen? Menschen wie Ben Fitzgerald, Pelle oder Lukas und Denise Rüegger fürchten sich nicht auch unkonventionelle Wege zu gehen.

Michel Jordi, der Uhrschweizer

Edelweiss und Kuhmotive haben den Uhrenunternehmer Michel Jordi weltbekannt und steinreich gemacht. Doch der Abstieg war so fulminant wie der Aufstieg. Jordi spricht offen über Niederlagen und wieso er den Glauben an Gott nie aufgegeben hat.

Beziehungsweise - moderne Nomaden

Aline Baumann zu Besuch bei Tina und Samuel Schmidt. Sie habe sich extrem unersetzlich gemacht, «ich wollte fühlen, mich braucht’s», sagt Tina Schmidt von der Zeit, als sie mit eigener Agentur und als Tina «Venus» Weiss mit Hostessen rauschende Partys durchführt. Angefangen hat alles als Reporterin einer Erotiksendung auf dem Regionalsender «TeleBärn».

Kenia - von Schmerz und Versöhnung

Kenia ist 14 Mal grösser als die Schweiz und zählt 46 Millionen Einwohner. Nahezu die Hälfte der Bevölkerung ist keine 15 Jahre alt. Zahnarzt Dr. Roland Eisenring und seine Frau Anna-Marie aus Thun reisen seit Jahren ins Land. Sie behandeln Strafgefangene und Kinder in Armenvierteln. Daraus sind verschiedenste Projekte entstanden.

Nationalrat Ulrich Giezendanner ist bekannt als «Polteri» und Fuhrhalter. Manchmal geht sein Temperament mit ihm durch. So kennt man ihn. Aber nur wenige wissen, dass der Vollgas-Transportunternehmer schwere familiäre Lasten zu tragen hatte. Einer, von dem er sich korrigieren lässt, ist Gott, sein «Chef».

Willi Näf, Texter und Satiriker trifft auf Anton Mosimann, den «Koch der Queen». Aus ihren Gesprächen über Gott und die Welt entsteht die Autobiographie «Life is a circus». Sie erzählt von den Höhenflügen des Starkochs, lässt das Scheitern, die Zweifel und Brüche aber nicht aus.