Glauben

Wissen schafft Glauben

«Glaube und Wissenschaft sind wie unsere rechte und linke Gehirnhälfte. Wir brauchen beides.» «Es gibt zwischen Glaube und Wissenschaft mehr Parallelen, als man denken könnte. Beide suchen nach dem Grund von allem.»

Heil werden

Heil werden, gesund sein. Sich wohl fühlen. Wer wünscht sich das nicht. Und doch geraten wir immer wieder aus dem Gleichgewicht. Leiden an Krankheiten, Verletzungen oder Belastungen, die einem das Leben schwer machen. Wie gelingt es, wieder ins Lot zu kommen?

Anselm Grün: Wage das Leben!

Er ist der berühmteste Mönch Deutschlands: Pater Anselm Grün. Seine bereits über 300 veröffentlichten Bücher verkaufen sich millionenfach. Im FENSTER ZUM SONNTAG spricht er über seine Höhen und Tiefen, warum wir das Leben jetzt leben und uns mit Verpasstem versöhnen sollten.

So ein Zufall

Erstaunliche Begebenheiten, Liebe, Erfolg, Unfall oder Tod. Ist es vorbestimmt, was das Leben bringt oder ist alles Zufall? Haben die einen Glück und die anderen Pech oder haben wir Menschen unser Leben ganz alleine in der Hand?

Zwingli und ich

Als Ulrich Zwingli im Zürcher Grossmünster seine erste Predigt hält, markiert dies den Beginn der Reformation in der Schweiz. Ein Ereignis, das die Welt verändert, jedoch 500 Jahre her ist. Haben Zwingli und seine Botschaft mit uns heute im 21. Jahrhundert noch etwas zu tun?

Über Berge – die Ohnmacht besiegen

2015 bestimmte die Flüchtlingskrise die Schlagzeilen. Heute wird kaum noch berichtet, obwohl weiterhin tausende Menschen in Lagern in Griechenland und im Nahen Osten unter furchtbaren Bedingungen festsitzen. Aline Baumann trifft zwei Menschen, die vor Ort waren und Hilfe leisteten.

Lueget vo Bärg und Tal (W)

Sei es beim Käsen auf der Alp oder unterwegs zu einem hohen Gipfel – wenn Wilhelm Zurbrügg in den Bergen ist, fühlt er sich eins mit Natur und Schöpfer: «Im Erleben der Natur spüre ich, dass es ‹etwas› über mir geben muss.» Zurbrügg kennt aber auch die zerstörerische Seite der Bergwelt.

Sehnsucht nach Heimat

Für die einen klingt der Begriff kitschig und traditionalistisch. Andere verbinden damit vertraute Landschaften, Familie, Geborgenheit. Doch was ist Heimat eigentlich? In Zeiten von Globalisierung, Migration und Internet fragen sich viele Menschen wieder, wo sie eigentlich verwurzelt sind.

Vom Geheimdienst schikaniert

Asyas Alltag im kommunistischen Armenien ist geprägt von häuslicher Gewalt und Schikanen des Geheimdienstes. Als sich die Lage zuspitzt, ist ihr klar: «Ich muss weg aus diesem Land und zwar besser heute als morgen.» Mit ihren beiden Söhnen flieht sie ins Ungewisse.