Ehe / Familie / Erziehung / Sex

Bis ins Teenie-Alter wurde Manuela Seiler-Mucha sexuell missbraucht. Die Tätlichkeiten verdrängte sie aus ihrem Bewusstsein. Doch dann verschlechterte sich ihre psychische Gesundheit plötzlich rasant.

"Ein Erwachsener muss das leben, was als Kind aus ihm geworden ist“, sagt Torsten Hebel, Initiator der „blu:boks BERLIN“. Ihm ist es ein Herzensanliegen, dass Kindern Selbstwert und Liebe vermittelt wird. Ihnen soll gezeigt werden, was in ihnen steckt und dass sie wertvoll sind.

In der zweiten der drei „Stadt, Land, Fluss-Sendungen“ erhält Aline Baumann einen Buchstaben. Diesmal mit dem Schwerpunkt „LAND“. Sie sucht sich eine zu diesem Buchstaben passende Landschaft und erkundet diese für die Zuschauer im Blick auf spannende Persönlichkeiten, kulinarische Spezialitäten und Sehenswürdigkeiten. Dazwischen blickt Aline Baumann zurück auf eindrückliche Lebensgeschichten aus früheren Sendungen von FENSTER ZUM SONNTAG:

Vegetarische Kost ist ein Megatrend. Rolf Hiltl und seine Frau Marielle führen das älteste vegetarische Restaurant Europas nach christlicher Überzeugung. Ihre Führungsgrundsätze sind ebenso unkonventionell wie ihr Lebensstil.

Als Debora Gasser spindeldürr vom Auslandaufenthalt zurückkehrt, reagieren die Eltern prompt. Sie haben den Verdacht, dass Debora magersüchtig ist. Eigentlich wollte sie nur ein bisschen abnehmen, um sich besser zu gefallen.

Gehen oder Bleiben?

Vom überschwänglichen Gefühl für den einstigen Traumpartner ist nichts geblieben. Jahrelanger Trott und Alltagsroutine stellen die Partnerschaft in Frage. Gehen oder Bleiben – die Gedanken drehen sich im Kreis. Das Gefühl sagt vielleicht "geh", der Verstand sagt "bleib".

Quer durch den amerikanischen Doppelkontinent und später nach Australien soll die Hochzeitsreise führen. Doch in Mexiko wird die Reise jäh gestoppt, der Reisebus überschlägt sich. Auch Heidi Fischer befindet sich unter den Schwerverletzten.

Mein Wunder

Auf einem Jungle Trekking in ihren Flitterwochen bricht Kinza Sigrist plötzlich zusammen. Die Diagnose in der Schweiz ist niederschmetternd. Sie ist mit einem Fuchsbandwurm infiziert, der ihre Leber schon fast völlig zerstört hat. Sie hat noch eine Lebenserwartung von zwei bis sechs Monaten.