Alle Sendungen

Wieder aufstehen

«Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird», hat Winston Churchill einmal gesagt. Das Leben ist kein ruhiger, langer Fluss. Es kommt immer wieder anders als man denkt. Entscheidend ist, wie man mit Krisen und Niederlagen umgeht.

Vom Auftragskiller verschont

Jahrelang wird Edith Beller von ihrem Mann betrogen. Irgendwann hält sie die Untreue ihres Mannes nicht mehr aus, zieht aus dem gemeinsamen Haus aus. Sie glaubt, endlich wieder frei zu sein. Bis sich ein Auftragskiller telefonisch bei ihr meldet und sagt: «Ich soll Sie umbringen!»

Endlich versöhnt

Frieden schliessen nach einem Streit oder Konflikt, sei es in der Partnerschaft, in Familie, Schule oder Politik: So wird Versöhnung im Alltag oft verstanden.

Der Stoff, aus dem die Träume sind

Reto Roffler ist Herrenausstatter und kleidet eine illustre Kundschaft mit Massanzügen ein. Durch seine Kontakte kommen er und seine Frau mit der schillernden Welt der High Society in Berührung. Doch als Brigitte bei der Geburt ihres dritten Kindes ins Koma fällt, werden ganz andere Dinge im Leben wichtig.

Schenk mal was

Weihnachten steht vor der Tür. Bei manchen ist das Festtagsmenü schon geplant, die Guetzli sind gebacken und die Geschenke eingepackt. Andere können sich keine Geschenke leisten oder sind alleine, fühlen sich über die Festtage einsam und bekommen oft auch gar nichts geschenkt.

Bis zum letzten Atemzug

Markus Hänni leidet an der unheilbaren Erbkrankheit Cystische Fibrose. Trotz eingeschränkter Lebenserwartung hat er sich entschieden, Barbara zu heiraten und mit ihr eine Familie zu gründen. Welche Herausforderungen hält ein Familienleben mit dem Tod als ständigem Begleiter bereit? Und welches Glück?

Vergessene Opfer

Der Schock sitzt tief. Pascale Q.* kann nicht fassen, dass ihr Mann für mehrere Jahre hinter Gitter muss. Wie soll sie nun die Familie versorgen? Wie wird ihr Umfeld reagieren? Ihren zwei Kindern zu erklären, dass sie ihren Vater lange Zeit nicht sehen werden, daran mag sie noch gar nicht denken. *) Name geändert

WG aus der Einsamkeit

«Der Schritt vom Alleinwohnen zum Einsamwerden ist manchmal relativ klein», sagt Irene Widmer, Leiterin des Gemeinschaftshauses «Moosrain», in dem rund 40 Personen zusammen Leben teilen. Auch sozial vernachlässigte und psychisch eingeschränkte Menschen werden in diese Gemeinschaft integriert.

Mich gibt's nur mit

Jeder Mensch hat etwas in seinem Leben, das seine zwischenmenschlichen Beziehungen prägt und zuweilen sogar herausfordert. Einiges ist bewusst gewählt und anderes ist selbst verschuldet. Es gibt aber auch Schicksalsschläge, die Beziehungen auf die Probe stellen.