header_1.jpg

Entstehungsgeschichte FENSTER ZUM SONNTAG


1990

  • 2. April 1990: Beginn der Umbauarbeiten in Wangen bei Olten; aus einer alten Schreinerei entstehen die Studios der ALPHAVISION.
  • Herbst 1990: Einweihung der Studios.



1991

  • Regionalfernsehversuch in der Region Olten „Antenne aktuell" in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Region Olten; Ausstrahlungen am 10., 17., 24. Juni und 1. Juli.


1992

  • Ab Februar 1992 regelmässige sonntägliche Ausstrahlung von FENSTER ZUM SONNTAG im Regionalnetz Zürich („Teleziitig-Kanal" / „Forum Züri").
  • 20. März 1992: ALPHAVISION initiiert und gründet die Stiftung Christliches Fernsehen; erste Zusammenarbeit mit ERF Schweiz.
  • 24. November 1992: Erste Gespräche mit dem BAKOM und der SRG finden statt.


1993

  • März - Dezember 1993: Ausstrahlung von FENSTER ZUM SONNTAG über „Super Channel" in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Christliches Fernsehen.
  • Mai 1993: Erweiterung des Stiftungsrates mit Vertretern des ERF, des VFG und der SEA.
  • Juni - Dezember 1993: Vertragsverhandlungen mit der SRG. Abschluss des Vertrages. Mit der SRG vereinbarter Sendestart 3. April 1994!
  • November/Dezember 1993: Ausarbeitung des Konzessionsgesuches und Einreichung an den Bundesrat am 23.12.93


1994

  • Januar - März 1994: Vernehmlassungsverfahren, die Landeskirchlichen Mediendienste gehen in die Opposition. Diverse Presseartikel erscheinen. Ein langwieriger Prozess kommt ins Rollen! Der Sendestart wird immer wieder verschoben!
  • August 1994: Das Konzessionsgesuch wird zur „Chefsache" erklärt. Der Blick titelt: „Jetzt droht das Sekten-TV"; es finden diverse Aussprachen statt; innerhalb der Kirchen laufen verschiedene Abklärungsprozesse ab.
  • Dezember 1994: Der Bundesrat vertagt das Gesuch und verlangt die Einsetzung einer Expertenkommission.


1995

  • Februar 1995: BAKOM schlägt einen Massnahmenkatalog für die Konzessionierung von FENSTER ZUM SONNTAG vor.
  • 10. Mai 1995: Der Bundesrat erteilt der ALPHAVISION eine auf zwei Jahre begrenzte Konzession mit gleichzeitiger Einsetzung einer zehnköpfigen Expertenkommission.
  • 17. September 1995 (Sonntag): Sendestart von FENSTER ZUM SONNTAG auf „Schweiz4" mit Magazinsendung „Büssen auf Befehl?"


1996

  • Expertenkommission, diverse Sitzungen.


1997

  • März-Mai 1997: Verhandlungen für neuen Zusammenarbeitsvertrag mit der SRG.
  • 12. Mai 1997: Vertragsunterzeichnung Zusammenarbeitsvertrag mit der SRG, Zusicherung für 2 Ausstrahlungen pro Wochenende (Samstag und Sonntag).
  • 15. Mai 1997: Einreichung des neuen Konzessionsgesuches an den Bundesrat.
  • Juni: Vernehmlassung durch das BAKOM, die Mehrheit befürwortet FENSTER ZUM SONNTAG.
  • 6./7. September 1997: Sendestart auf SF2 unter alter Konzession aber mit den neuen Bedingungen.
  • September 1997: Expertenkommissionbericht wird verabschiedet mit der Empfehlung, der ALPHAVISION eine dauerhafte Konzession zu erteilen.
  • 5. November: Erteilung einer definitiven Konzession mit einer Laufzeit von 5 Jahren (vom 1.1.1998 bis 31.12.2002) durch den Bundesrat.


2002

  • 27. Juni 2002: Unterzeichnung des Zusammenarbeitsvertrags zwischen der SRG und der ALPHAVISION.
  • 30. Oktober 2002: Die seit dem 5. November 1997 bestehende definitive Konzession wird vom Bundesrat verlängert bis 31.12.2008.


2006

FENSTER ZUM SONNTAG ab 7. Januar '06 zusätzlich auf SF info:

  • Ab Samstag, 7. Januar 06, werden die Sendungen der TV-Reihe FENSTER ZUM SONNTAG zusätzlich zu den Ausstrahlungen auf SF zwei auch auf dem Schweizer Infokanal SF info ausgestrahlt. Gesendet wird FENSTER ZUM SONNTAG auf SF info am Samstag und am Sonntag um 18.30 Uhr. Eine entsprechende Vertragsänderung zwischen der SRG SSR idée suisse und der ALPHAVISION AG wurde am 7. Dezember 2005 vom UVEK genehmigt.


2008

21. Oktober 2008: Verlängerung der Zusammenarbeit zwischen der SRG und der ALPHAVISION.

  • Die SRG SSR idée suisse und die Alphavision AG verlängern ihren Vertrag um weitere fünf Jahre. Der Vertrag tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Eine Konzession ist nach neuem RTVG nicht mehr nötig.

8. Dezember 2008; Neues Bildformat 16:9

  • Die schrittweise Umstellung des Schweizer Fernsehens auf den neuen Bildformat-Standard 16:9 ist abgeschlossen. Seit Anfang Dezember sendet SF ausschliesslich 16:9. Die ALPHAVISION hat die notwendigen technischen Veränderungen ebenfalls vorgenommen, um FENSTER ZUM SONNTAG im Breitbildformat zu produzieren. Am 8. Dezember konnte mit „Swiss Gospel Contest“ die erste FENSTER ZUM SONNTAG Sendung im neuen Breitbildformat ausgestrahlt werden.


2009

Neue Ausstrahlungszeiten:

  • Der neue Vertrag zwischen der SRG SSR und der Alphavision weist dem Partner den Sendeplatz jeweils am Samstag, zirka um 17.15 Uhr, auf SF zwei zu.
  • Wiederholungen auf SF zwei am Sonntag, zirka 11.30 Uhr sowie auf SF info am Samstag, um 18.05 Uhr und am Sonntag, um 17.25 Uhr.


2012

HDTV: SRG stellt Fernsehprogramme um

  • Am 29. Februar 2012 ist Schalttag: Ab diesem Datum bietet die SRG SSR sechs Fernsehprogramme (SF1, SF zwei, TSR1, TSR2, RSI LA 1 RSI LA 2) in HD-Qualität an.
  • Am 3. März 2012 wird mit dem FENSTER ZUM SONNTAG Magazin „Erstens kommt es anders …“ die erste Sendung in HD-Qualität ausgestrahlt.


2013

November 2013: Verlängerung der Zusammenarbeit zwischen der SRG und der ALPHAVISION.

Die SRG und die Alphavision AG verlängern ihren Vertrag um weitere fünf Jahre. Der Vertrag tritt am 1. Januar 2014 in Kraft.



2016

November 2016: FENSTER ZUM SONNTAG auf SRF 1!

Ab 5. November 2016 wird FENSTER ZUM SONNTAG neu am Samstag um 16.40 Uhr auf SRF 1 ausgestrahlt. Grund für die Umplatzierung von FENSTER ZUM SONNTAG am Samstag von SRF zwei auf SRF 1 ist, dass das SRF den Anteil an Sport und Information auf SRF zwei ausbaut. Die Programmstruktur von SRF 1 ist verlässlicher, da dieser Kanal in der Regel keine Sport-Live-Übertragungen zeigt.