Alle Sendungen

Bereits mit zwölf Jahren wollte Doris Bürki nur noch sterben und schlitterte in die Magersucht. – Rolf Germann erkannte beim «Seelenklempner» destruktive Verhaltensmuster. Beide meinen: «Warte nicht zu lange, rede darüber ... Probleme kann man lösen!»

Nichts als Lügen

Die Lüge ist mächtig. Kriege werden durch sie ausgelöst, ganze Leben ruiniert. Und doch ist sie alltäglich. Psychologen schätzen, dass jeder Mensch täglich bis zu 200 Mal lügt – häufig ohne es zu merken.

Ich überlebte den Holocaust

«Jetzt bin ich nicht mehr als Jude von den Nazis zum Tode verurteilt. Als Pole habe ich das Recht, Sklave zu sein», sagt sich Bronislaw Erlich, als er 1942 eine gefälschte polnische Geburtsurkunde in seinen Händen hält. Die Urkunde sollte ihm während des Zweiten Weltkriegs mehrmals das Leben retten.

Auf dem Abstellgleis

Unsere Gesellschaft verändert sich rasant. Was heute in oder gefragt ist, interessiert bald keinen mehr. Würde das nur die Mode und die Musik betreffen, wäre das kein Problem. Wenn es aber mit einem selbst zu tun hat, wird es schwierig. Es geht um Existenzangst, Identität und Hoffnung.

Mental zum Sieg

Mathias Inniger ist Langlauf-Schweizer-Meister im Sprint und lebt als Spitzensportler seinen Traum. Sportmentor Jean-Bernard Berger coacht und trainiert Leistungssportler. Beide sind sich einig: Siegen im Sport und im Leben beginnt im Kopf.

Einmal Wallis, immer Wallis

Eine einzigartige Landschaft prägt dieses langgezogene Tal. In keinem anderen Kanton ragen so viele Viertausender in den Himmel, Gebirgsgletscher trotzen der zunehmenden Eisschmelze und ziehen sich wie lange Schlangen durch die Bergwelt. Menschen erzählen ihre Geschichten, bezeugen ihre Verbundenheit mit dieser Region.

Keine Angst vor dem Alter

«Mit 50 geht’s nur noch bergab!» Diese Annahme ist genauso falsch wie die, dass mit 66 das Leben erst so richtig anfängt. Heimpfarrer Dr. Markus Müller (62) und Journalistin Silvia Aeschbach (57) suchen proaktiv danach, wie man «zufrieden alt wird».

Spiel mit schlechten Karten

Nicht alle starten mit guten Voraussetzungen ins Leben. Sei es mit einer Krankheit, als Frühgeburt, mit einer Missbildung, als Waisenkind oder dass sie in einem sehr armen Land geboren werden. Die Gründe für «schlechte Karten» sind vielseitig.

Brieffreundin eines Mörders

Lilia pflegt Brieffreundschaften mit Menschen, die in der Todeszelle auf ihre Hinrichtung warten. Die Brieffreundschaft mit Arturo Diaz ist eine ganz besondere. Zu seiner Hinrichtung fliegt sie sogar in die USA und begleitet ihn in den Tod.