Lebenshilfe

Bereits als Jugendlicher und auch als junger Erwachsener fühlt sich Benj Keller von Jugendszenen und Drogen magisch angezogen. Bekifft besteht er sowohl die Autoprüfung als auch die Matura. Er rutscht immer weiter ab und häuft einen Schuldenberg an. Den einzigen Ausweg aus seinen Problemen sieht Benj Keller im Suizid.

Mit Schmerzen leben

Jeder Mensch kennt Schmerzen. Sie sind ein Warnsignal des Körpers, das auf eine Verletzung oder eine Krankheit hindeutet. Werden die Schmerzen jedoch chronisch, so zermürben sie die Betroffenen körperlich und seelisch. Die Schmerzen nehmen das ganze Denken und Fühlen gefangen.

Schmerzen sind nicht immer körperlicher Natur, auch unsere Seele kann wehtun. Monika Riwar, Beraterin und Theologin, spricht über Krisen, Beziehungskonflikte, schwere Verluste und Krankheiten, die uns aus der Bahn werfen können.

Ärzte mit Grenzen

Als Diana Zedler ein Burnout erleidet, braucht sie als Ärztin plötzlich selbst einen Arzt. Ihre Beziehung zu Gott, ihr Ehemann Christian und ihre Kinder tragen sie durch diese schwere Zeit. Heute arbeitet sie wieder, setzt jedoch ihre Prioritäten anders.

Der grosse Traum von Katharina Luz ist es, Lehrerin zu werden. Erst als sie vierzig Jahre alt ist, geht dieser in Erfüllung: Sie wird Katechetin. Überraschungen und Neuanfänge gehören zu ihrem Leben. Auch als ihr Mann stirbt, muss sie sich völlig neu orientieren.

Auf die harte Tour

"Mit gut drei Jahren bin ich zur Adoption freigegeben worden.” Gewalt, Drogen und schlechte Vorbilder prägten das Leben von Marcel Quirici. Erst im Gefängnis fand er die wirkliche Freiheit.

Karriere, Familie, Vereine: Diese und andere Lebensbereiche fordern die Ehe – häufig gerät diese bei all den Anforderungen und Aktivitäten unter die Räder. Doch Ehe kann auch nach vielen Jahren lustvoll sein. Wie das gelingen kann, erzählen die Eheberater Käthi und Daniel Zindel, die sich selber durch Ehekrisen kämpften.

500‘000 Menschen werden laut UNO jährlich nach Westeuropa verkauft und zur Prostitution gezwungen. 3000 von ihnen gelangen so in die Schweiz. Eine Konferenz von „StopArmut 2015“ in Bern stellt sich dem Thema. Mit dabei, Frau Bundesrätin Sommaruga.

Demenz - was bleibt?

26 000 Personen erkranken in der Schweiz jedes Jahr neu an Demenz, insgesamt sind heute gegen 110 000 Menschen direkt betroffen. Dies zeigen Recherchen der Schweizerischen Alzheimervereinigung. Der Erinnerungsverlust ist nicht nur für die Betroffenen eine grosse Herausforderung, sondern auch für deren Angehörige und Betreuungspersonen.