Glauben

Weihnachten, wir feiern

An Weihnachten feiern wir die Geburt Jesu Christi. Daneben ist Weihnachten das Fest der Liebe und der Besinnlichkeit. Der Familie begegnen, Freunde besuchen, einander beschenken, all diese Dinge stehen in dieser Zeit hoch im Kurs.

Am Glauben verzweifeln

Christen gelten oft als Alleswisser – und diese Einschätzung ist durchaus nicht immer positiv behaftet. Wenn Unklarheiten auftreten, heisst es oft: „Das ist eben Glauben und nicht Wissen ..." Was ist mit all denen, die zweifeln und sich unsicher fühlen?

Integration - eine Illusion?

Ende 2010 stieg die ausländische Wohnbevölkerung auf knapp 23 % und damit auf nahezu ein Viertel der Schweizer Bevölkerung. Das bedeutet eine Fülle von Sprachen, ein Mix von Kulturen. Das Erlernen der Sprache ist denn auch für den Ethnologen Lothar Käser eine Mindestanforderung für eine gelungene Integration.

Dunkle Zeiten

Ob schwere Schicksalsschläge, Depressionen oder trübe Novembertage. Keiner mag sie und doch gehören sie zum Leben: Die dunklen Zeiten, in denen alles schwarz und hoffnungslos scheint.

Säen und Ernten

Das Erntedankfest steht für den Ertrag des Landwirts, auch dann, wenn die Ernte einmal weniger ertragreich ausfällt. Gesät wird aber auch im Leben. Durch Worte und Taten. Systematisches Runtermachen, Misstrauen oder Missachtung in der Kindheit haben oft gravierende Folgen.

Hilft beten?

Da hilft nur noch Beten, sagen wir, wenn eine Situation ausweglos erscheint. Wenn Schlimmes geschieht, wenn wir am Ende sind. Eine Frau betet und bittet Gott um Hilfe. Doch nichts geschieht. Ein Mann betet um Heilung. Doch Gott schweigt. Hilft beten?

Balancieren am Abgrund

Marcel Quirici wächst bei Adoptiveltern auf und beginnt bereits im Kindergarten zu rebellieren. Er klaut Zigaretten aus Autos, später konsumiert er fleissig Drogen. Mehrere Ausstiegsversuche scheitern, doch eine Begegnung schenkt ihm neue Perspektiven.

Von der Auster zur Mehlsuppe (W)

Er strebte stets nach Höherem und fiel immer wieder auf die Nase. Ganz unten angelangt, suchte der Werber und Unternehmer Kurt Baer intensiv Kontakt zum Höchsten. Er erkannte die Leere hinter dem Luxus und fand schliesslich, wonach er sich zeitlebens gesehnt hatte.