Ethik und Moral

In der zweiten der drei „Stadt, Land, Fluss-Sendungen“ erhält Aline Baumann einen Buchstaben. Diesmal mit dem Schwerpunkt „LAND“. Sie sucht sich eine zu diesem Buchstaben passende Landschaft und erkundet diese für die Zuschauer im Blick auf spannende Persönlichkeiten, kulinarische Spezialitäten und Sehenswürdigkeiten. Dazwischen blickt Aline Baumann zurück auf eindrückliche Lebensgeschichten aus früheren Sendungen von FENSTER ZUM SONNTAG:

Vegetarische Kost ist ein Megatrend. Rolf Hiltl und seine Frau Marielle führen das älteste vegetarische Restaurant Europas nach christlicher Überzeugung. Ihre Führungsgrundsätze sind ebenso unkonventionell wie ihr Lebensstil.

Gehen oder Bleiben?

Vom überschwänglichen Gefühl für den einstigen Traumpartner ist nichts geblieben. Jahrelanger Trott und Alltagsroutine stellen die Partnerschaft in Frage. Gehen oder Bleiben – die Gedanken drehen sich im Kreis. Das Gefühl sagt vielleicht "geh", der Verstand sagt "bleib".

Mission Guinea

„Vor ein paar Tagen habe ich nicht einmal mehr meinen Nachbarn erkannt“, sagt ein älterer Guineer nach der Operation seines grauen Stars und fasst es nicht, wie gut er auf einmal wieder sehen kann. Im westafrikanischen Guinea helfen Schweizer Missionare Menschen in scheinbar ausweglosen Situationen.

Frust am Arbeitsplatz

Die meisten Menschen verbringen mehr Zeit am Arbeitsplatz als an irgendeinem anderen Ort. Die höhere Gangart in der Arbeitswelt belastet viele und sorgt für reichlich Frust. Wer mithalten will, kommt unter Stress und tut alles, um seinen Arbeitsplatz zu behalten. Doch gibt es Frust im Job, leidet auch das Privatleben.

Ins Netz gegangen

Seit Anfang der 90er Jahre ist das World Wide Web für alle zugänglich. Ein Leben ohne Internet ist heute praktisch unvorstellbar. Vieles wurde durch die Vernetzung der Welt vereinfacht und erleichtert. Es sind aber auch Gefahren entstanden.

Fred Grob geht freiwillig ins Gefängnis und auf die Gasse. Der Diakon besucht Betrüger, Drogenabhängige und Kinderschänder, schenkt ihnen seine Zeit – und nimmt sie wenn nötig sogar bei sich zu Hause auf. Nächstenliebe, praktisch und unkonventionell.

Rund sechs Millionen Menschen pilgern jedes Jahr zum Oktoberfest nach München. Inmitten der feiernden Menschenmasse arbeitet das Wirte-Ehepaar Günter und Margot Steinberg. Tagsüber schenken sie Bier aus, abends lesen sie die Bibel – passt das zusammen?