Arbeit / Arbeitslosigkeit

Eine Erbschaft bekommt man auf den Lebensweg mit, ob gut oder schlecht. Jan Colruyt ist Miterbe eines Grosskonzerns. Moritz Buchers Mutter ist Alkoholikerin, mit 14 konsumiert er das erste Mal Heroin. Die beiden Lebenswege kreuzen sich in der Schweiz.

Helfende Hände

„Ich helfe gerne, das macht mich glücklich!“, sagt Karl B. und sortiert begeistert Hilfsgüter. Er ist einer von tausenden Schweizerinnen und Schweizern, die sich ehrenamtlich für Menschen in Not engagieren. Kaum ein Land hat eine solche Dichte an gemeinnützigen Stiftungen wie die Schweiz. Rund drei Milliarden Franken werden jedes Jahr gespendet.

50plus und arbeitslos

Wer über 50 ist und die Stelle verliert, hat kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt – trotz langjähriger Erfahrung. So erleben es Heidi Joos und Armin Kappeler. Wie ergeht es ihnen dabei? Und wie ist es möglich, wieder einen Job zu bekommen?

Aus dir wird nie was

"Aus dir wird doch nie was!" Das hat sich schon Einstein von seinem Lehrer anhören müssen. Während dies Einsteins Karriere offenbar nicht geschadet hat, haben diese Worte manch anderem das Leben verbaut.

Mit dem Aktenkoffer aus der Bank spazierend: So stellte sich die Mutter von S. Z. in ihren Gedanken das Leben ihres Sohnes vor. Druck wurde auf ihn nie ausgeübt, doch das Wunschdenken wurde Wirklichkeit. Trotzdem wurde ihm schon bald bewusst, was wirklich Zukunft hat und was nicht.

Swiss Made

Die Schweiz hat viele Gesichter. Wir zeigen Ihnen das eines jungen Inders, welcher das Land mit seinen Fantasy-Büchern prägt. Und das eines schweizerischen Geschäftsführers, der ein Grossunternehmen mit viel Leidenschaft führt. Die beiden Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Welten prallen aufeinander und tauschen sich über unterschiedliche Werte, aber auch Gemeinsamkeiten aus.

Roland Bischofberger ist immer auf Achse: Sei es auf seinem Motorrad durch den Nahen Osten oder den Mittelmeerraum oder als Unternehmensberater im Berufsleben. Dabei sucht er immer nach Schätzen – seien dies Geocache-Verstecke oder die Perlen im Menschen.

Barny wohnt seit zehn Jahren auf dem Campingplatz. Ein Burnout zwang ihn, sein Geschäft zu verkaufen. Langsam aber sicher hat er sich wieder ins Arbeitsleben zurückgekämpft. Heute wohnt er immer noch im Wohnwagen – freiwillig.