Alle Sendungen

Tierisch gute Helfer (W)

Tiere können nicht nur der beste Freund des Menschen sein, sondern auch „Tierisch gute Helfer". Drogenabhängige Menschen besuchen einen Bauernhof. Wenn sie die Esel pflegen und spazieren führen, können sie sich entspannen.

Am Glauben verzweifeln

Christen gelten oft als Alleswisser – und diese Einschätzung ist durchaus nicht immer positiv behaftet. Wenn Unklarheiten auftreten, heisst es oft: „Das ist eben Glauben und nicht Wissen ..." Was ist mit all denen, die zweifeln und sich unsicher fühlen?

Ende 2010 stieg die ausländische Wohnbevölkerung auf knapp 23 % und damit auf nahezu ein Viertel der Schweizer Bevölkerung. Das bedeutet eine Fülle von Sprachen, ein Mix von Kulturen. Das Erlernen der Sprache ist denn auch für den Ethnologen Lothar Käser eine Mindestanforderung für eine gelungene Integration.

Dunkle Zeiten

Ob schwere Schicksalsschläge, Depressionen oder trübe Novembertage. Keiner mag sie und doch gehören sie zum Leben: Die dunklen Zeiten, in denen alles schwarz und hoffnungslos scheint.

Mein zweites Gesicht

Krebs, mitten im Gesicht – was nun? Bei Wisi Müller-Geisser wird anfangs 2010 Nasenkrebs diagnostiziert. In einer Operation müssen Teile der Nase entfernt werden. Zunächst hilft ein Transplantat, doch dann wird es abgestossen. Und jetzt?

Zupacken und handeln

Irina strahlt, ihrer Mutter laufen die Tränen übers Gesicht. Sie können ihr Glück kaum fassen. Werden beschenkt mit einem Päckchen, das Menschen in der Schweiz liebevoll gepackt haben. Von Menschen, die Not sehen und dann Zupacken und Handeln.

Wir sind Familie

Kinder durch Erziehung stärken und fördern. Das klingt lobenswert, doch die Umsetzung ist oft herausfordernd und schwierig. Familie Mosimann weiss das aus eigener Erfahrung. Neben zwei eigenen Kindern haben sie noch fünf weitere zur Pflege bei sich aufgenommen. High-Life ist vorprogrammiert.

Säen und Ernten

Das Erntedankfest steht für den Ertrag des Landwirts, auch dann, wenn die Ernte einmal weniger ertragreich ausfällt. Gesät wird aber auch im Leben. Durch Worte und Taten. Systematisches Runtermachen, Misstrauen oder Missachtung in der Kindheit haben oft gravierende Folgen.