Alle Sendungen

Tragödie Totgeburt

Pro Jahr kommen in der Schweiz laut Bundesamt für Statistik knapp 400 Säuglinge tot zur Welt. Eine Tragödie für alle Betroffenen. Ein Ehepaar erzählt, was dieses Schicksal konkret bedeutet und wie sie damit umgegangen sind.

Kirche einmal anders

Die christlichen Kirchen standen jahrhundertelang im Zentrum unserer Gesellschaft. In den letzten Jahren sind sie an den Rand gedrängt worden. Die Kirchen sind also gefragt, nach neuen und frischen Wegen zu suchen.

Mery Maldonado-Lehmann wächst in Bolivien auf. Ihre Eltern arbeiten hart für ein bisschen Wohlstand. Doch der rentable Job rächt sich auf brutale Art und Weise: Vater und Mutter werden gekidnappt und ermordet. Ein Alptraum wird Wirklichkeit.

Ich habe Gott gehört

„Das hat mir Gott gesagt“, antwortet der Mann einer Frau, die verzweifelt nach ihrem Wohnungsschlüssel sucht. Mit sicherem Blick entdeckt er den Schlüssel im Gras und überreicht ihn der Frau. Kann man wirklich Gottes Stimme hören? Redet er in unseren Alltag hinein?

Das zweite Glück mit demselben Partner

Fred und Eva Ryter haben zweimal geheiratet. Allerdings suchten sie ihr Glück nicht in einer neuen Partnerschaft, sondern entschieden sich ein zweites Mal für einander. Haben sie die Schwächen des anderen nach zehn Jahren Trennung einfach vergessen?

Von Angst und Panik

Herzrasen, Übelkeit, Schweissausbrüche, ja sogar Todesängste. Davon berichten Menschen, die unter Angstattacken leiden. Die Attacken treten für die Betroffenen meist völlig unvermittelt auf. Treffen sie wie aus heiterem Himmel. Nicht selten endet die Spirale der Angst in einer Depression.

Meilenweit zu zweit

Felix und Siny Widmer erlebten als Paar Höhen und Tiefen. Ihre Arbeit bei Trans World Radio (TWR), einem international tätigen Medienunternehmen, führte sie an die verschiedensten Orte der Welt.

Begeistert vom Leben

Wer sich am Leben freut, verströmt Vitalität und Hoffnung. Kerstin Hack träumt seit vielen Jahren davon einen Ort zu schaffen, wo sie Menschen in Umbruchsituationen begleiten kann

Mörder bereut

Als Kind unerwünscht! So wächst Torsten Hartung in der ehemaligen DDR auf. Als junger Mann zieht er einen der grössten Autoschieberringe in Europa auf und wird schlussendlich zum Mörder. Fünf Jahre Einzelhaft und 15 Jahre Knast – sie verändern sein Leben.